Gesund durch die Grippezeit!

Besonders in der kalten und nassen Jahreszeit hat die Grippewelle wieder Hochsaison. Zumeist zwischen Dezember und März erkranken zahlreiche ÖsterreicherInnen an einer „echten“ Grippe. Dabei handelt es sich um eine ernstzunehmende und ansteckende Erkrankung der Atemwege, welche im Unterschied zu einer Erkältung mit hohem Fieber, starken Kopf- und Gliederschmerzen und extremer Müdigkeit einhergeht.

Eine Ansteckung kann nie zu 100% vermieden werden, jedoch können Sie durch verschiedene Maßnahmen das Infektionsrisiko deutlich verringern.

Eine gesunde und vitaminreiche Ernährung trägt zur Aufrechterhaltung der Gesundheit bei. Achten Sie auf eine ausreichende Zufuhr von saisonalem Obst und Gemüse. Fleisch, Fisch, Milch – und Vollkornprodukte ergänzen eine gesunde Ernährung.
Wichtig ist vor allem, dass Sie eine einseitige Ernährung und ein Übermaß an Fett und Süßigkeiten vermeiden. Nutzen Sie die Vielfalt der Lebensmittel und kombinieren Sie immer wieder verschiedene Produkte miteinander.
Nicht immer ist es im Berufsalltag möglich, frisch und gesund zu kochen. In den Wintermonaten kann es als Unterstützung zu gesunder Ernährung zudem Sinn machen, verschiedene Vitamine und Mineralstoffe in Form eines Multivitaminpräparats zu sich zu nehmen.

Regelmäßige Bewegung an der frischen Luft stärkt das Immunsystem und baut Stress ab. Durch die sportliche Aktivität im Freien wird die Durchblutung angeregt und die Immunzellen gestärkt. Beachten Sie, dass die Infektanfälligkeit bei übertriebener körperlicher Betätigung steigt! Regelmäßige und moderate Joggingrunden oder Spaziergänge, insbesondere im Wald, sind der Gesundheit und dem Immunsystem besonders zuträglich.

Die Reduktion von Stress wirkt sich nicht nur auf das psychische Wohlbefinden, sondern auch auf das Immunsystem positiv aus. Gönnen Sie sich regelmäßige Entspannungs- und Erholungsphasen und achten Sie auf ausreichend Schlaf.

Ingwer- und Zistrosentee können vor Infektionen schützen. Ingwer ist bekannt für seine wärmende und durchblutungsfördernde Wirkung. Die Zistrose ist im Gegensatz zum Ingwer noch vielen Menschen unbekannt. Es handelt sich um eine Pflanze, welche vor allem in mediterranen Regionen wächst. Sie besitzt eine antivirale und antibakterielle Wirkung und eignet sich daher als vorbeugende Maßnahme und zur Verkürzung bereits vorhandener Symptome.

Die Einhaltung von einfachen Hygieneregeln bietet eine wesentliche Schutzmaßnahme. Waschen Sie mehrmals täglich gründlich Ihre Hände mit Seife und insbesondere nach der Benützung von öffentlichen Verkehrsmitteln. Vermeiden Sie bei Grippewellen zudem größere Menschenmengen und Begrüßungsrituale wie Händeschütteln oder Umarmungen.